Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich (Joh. 14, 6). Die Wahrheit ist in Jesus (Eph. 4, 21). Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben

(1. Joh. 5, 20).

 

 

 

Unerschütterliche Wahrheit

 

 

„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben“, dieser Ausspruch von Jesus Christus ist klar, kurz und durchschlagend. Aber er ist auch tief und unausweichlich. Tatsächlich – Jesus, der Herr, ist nicht gekommen, um uns einen möglichen Weg zu Gott zu zeigen. ER selbst ist der Weg, auf dem man zum Vater kommt. Christus bietet nicht eine Möglichkeit zur Errettung unter vielen an. Er stellt sich als einzigen Erretter vor.

 

  Auch in diesem noch jungen Jahr 2020 sind wieder viele Menschen auf der Suche nach dem Glauben, aber sie sind verwirrt durch die große Zahl der Sekten und religiösen Bewegungen, die alle vorgeben, die Wahrheit zu besitzen. Wie soll man da wissen, wer Recht hat? Die Antwort ist einfach. Das Heil ist nicht in einer ‚Organisation‘ zu finden, sondern in einer ‚Person‘: in Jesus Christus. ER ist der Weg, auf dem man zum Vater kommt, denn ER selbst ist vom Vater gekommen. ER ist die Wahrheit, weil ER Gott seinem Wesen nach offenbart: als Licht und Liebe. Und ER ist das Leben, weil ER sein Leben gelassen hat, um uns Sein neues Leben als Auferstandener geben zu können.

 

  So ist von Gottes Seite alles bereit. Aber jetzt kommt unsere Verantwortlichkeit. Da Jesus der Weg ist, müssen wir Ihm folgen. Da ER die Wahrheit ist, muss man IHM glauben. Und weil ER das Leben ist, müssen wir IHN aufnehmen. Das erfordert, dass man von seinen eigenen Wegen umkehrt, eine Kehrtwendung um 180 Grad vollzieht und sich Jesus zuwendet. Das ist die Bekehrung. Darauf empfängt man das Leben durch eine geistliche „neue Geburt“, und dieses Leben wird genährt durch das Wort Gottes.

 

  Nikodemus, einer von den Oberen der Juden, kam bei Nacht zu Jesus, um mit Ihm zu sprechen. Jesus wies ihn darauf  hin, dass er von „neuem geboren“ werden müsse, denn so, wie er jetzt ist, könne er nicht in das Reich Gottes kommen (Joh. 3, 3). Was für Nikodemus galt, gilt auch heute noch für jeden Menschen. Jesus ist nicht eine Möglichkeit unter vielen in den Himmel zu kommen, sondern die einzige Möglichkeit, der einzige Weg zum Vaterhaus. „Das ist Gottes Werk, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat (Joh. 6, 29).

 

  So kann dieses ‚neue‘ Jahr 2020 für uns zu einem ‚Neuanfang‘ mit Jesus Christus werden. ER wird nicht müde, uns immer wieder anzusprechen durch Sein Wort, aber auch durch Situationen in unserem ganz persönlichen Leben. „Gott möchte, dass alle Menschen gerettet werden und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen“.